Naturschutzgesetz in Hessen ist beschlossen – aber was heißt das?

Das Thema Vogelschutz gewinnt zunehmend an Bedeutung. Bereits im Jahr 2023 wurde in Hessen das Naturschutzgesetz beschlossen und am 07. Juni desselben Jahres veröffentlicht. Am Tag nach der Veröffentlichung trat es in Kraft. Gemäß diesem Gesetz müssen bei zusammenhängenden Glasflächen von mehr als 20 m² der Vogelschutz berücksichtigt werden.

Wenn man überlegt was 20 qm Glasfläche sind – ist man hier schnell in der Situation das Thema Vogelschutz in die Planung der Fassade oder des Wintergartens, ja sogar des Kaltdachs mit rundum Verglasung einzubeziehen ist. Andere Bundesländer werden nachziehen.

Der Flachglas – Markenkreis hat hierzu alle Fakten zusammengestellt:

Handwerker muss über Widerrufsrecht aufklären

Quelle: Glas Mayer

Schließt ein Handwerker außerhalb seiner Geschäftsräume einen Auftrag ab, muss er seinen Kunden über das Widerrufsrecht unterrichten – und auf jeden Fall den Kunden darauf hinweisen. Am besten lässt man sich den Hinweis gleich quittieren. Andernfalls kann der Kunde den Auftrag widerrufen, ohne für bereits entstandene Kosten aufkommen zu müssen – auch wenn die Arbeiten längst erledigt wurden. Das hat der Europäische Gerichtshof in einem Urteil erneut bekräftigt.

Kondensat auf der inneren Scheibenoberfläche

Das Problem ist den meisten Menschen bekannt. Wenn es kalt wird, beschlagen die Scheiben. Dies kann mal innen und mal von außen der Fall sein.
Schnell wird dann von Seiten der Bauherrschaft oder der Mieter die neuen Scheiben oder Fenster als schadhaft „reklamiert“. Oftmals werden dann die Fenster oder die hocheffizienten Isolierglasscheiben in Frage gestellt. Doch dabei verhält sich das ganz anders.

Kondensation: Feuchte Luft trifft auf kalte Oberflächen
Kondensation (Niederschlag des Wasserdampfes) tritt dann auf, wenn feuchte Luft auf kalte Oberflächen trifft. Die feuchte Luft kühlt sich ab. Da kalte Luft bekanntlich weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann, bildet der überschüssige Anteil der Luftfeuchtigkeit einen Beschlag an der Oberfläche.
Bei Isolierglas kann der Beschlag an der Innenseite und an der Außenseite auftreten.

Kondensation auf der Raumseite: Feuchträume im Fokus
Feuchträume wie Badezimmer, Küchen oder andere Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit sind besonders betroffen – auch Räume in denen viele Pflanzen oder Aquarien stehen können in Frage kommen. Moderne Fenster sind dichter als alte Fenster. Dadurch gibt es zwar weniger Wärmeverluste, es wird aber auch der Feuchtigkeitsaustausch verhindert.

Hocheffiziente Isoliergläser mindern Innenbeschlag
Hocheffiziente Isoliergläser tragen von sich aus bereits zu vermindertem Innenbeschlag bei. Die dem Raum zugewandte Seite der Scheibe ist nämlich wärmer als bei herkömmlichem Isolierglas. Feuchte Raumluft findet also praktisch keine kalte Glasfläche mehr, an der sich der Beschlag bilden kann. Trotz allem sollte auch bei modernen und deshalb hochdichten Fenstern die Lüftung nicht zu kurz kommen.
Hier ein Tipp vom BMUV zum Thema lüften:
» Richtiges Lüften und Heizen

 

Benetzbarkeit von Scheibenoberflächen

Alle Jahre wieder – kann in bestimmten Jahreszeiten ein besonderes Phänomen entstehen – und man hat es mit der Benetzbarkeit von Glasoberflächen zu tun.

Die Scheiben kondensieren – oftmals im Außenbereich – und plötzlich werden Abdrücke von Saugern, Fingern oder Etiketten sichtbar….. wo kommen die aber so plötzlich her?

In dem ein oder anderen Fall kommt es dann sogar vor, dass der Endkunde dies als Mangel sieht – und die Scheiben reklamieren möchte.

Ich kann vorweg nehmen, dass dieses Phänomen kein Reklamationsgrund darstellt – und lt. der „Richtlinie zu Beurteilung der visuellen Qualität von Glas unter 4.2.5 Benetzbarkeit von Glasoberflächen“ abzulehnen ist.

Aber wie kommt dies zustande?
Das Glas wird bei der Verarbeitung gründlich mit entmineralisiertem Wasser gereinigt und so chemisch – physikalisch hoch aktiviert. Die Oberfläche nimmt danach beim Kontakt mit fremden Materialien (Fett, Handschweiß, Kleber von Etiketten usw.) Auszüge davon auf. Da an diesen Stellen eine andere Oberflächenenergie herrscht – führt dies zu einer unterschiedlichen Benetzbarkeit, welche als typische Eigenschaft von Glas anzusehen ist. Im trockenen Zustand sind diese Scheiben absolut sauber…. wenn die Oberfläche kondensiert – sind diese Rückstände sichtbar….

Durch regelmäßige Reinigung der Oberflächen wird sich die unterschiedliche Benetzbarkeit verflüchtigen. Beschleunigen können Sie dieses Phänomen im Fall der Fälle mit Radora Brillant (kann über uns bezogen werden).

Die VOB/B fordert als Nebenleistung „Rückstandsfreies Entfernen der Klebestreifen, Etiketten, Distanzplättchen oder Glasverbindungsmittel“. Bei den Einflüssen, die zu der unterschiedlichen Benetzbarkeit von Floatglas durch Wasser oder Wasserdampf führen, handelt es sich um keine (sichtbaren) Rückstände im Sinne der VOB, die der Handwerker erkennen und als Nebenleistung entfernen müsste.

Fenster-Kondensat außenFenster-Kondensat innen

Wer ist für was verantwortlich?

In Ausschreibungen von Metall-Glas-Konstruktionen bleiben oftmals Details wie der bauphysikalisch oder statisch erforderliche Glasaufbau offen. Hier Klarheit zu schaffen, ist dann Aufgabe des anbietenden Metallbauers. Viele Betriebe sind damit überfordert, weil sie nicht alle Glasnormen und -regelwerke in- und auswendig kennen. Wir haben Dipl.-Ing Martin Reick Flachglas MarkenKreis gebeten, einzuspringen: In einem zweiteiligen Beitrag gibt er Antworten auf 26 der häufigsten Fragen von A wie Absturzsicherung bis Z wie zulässige Glasprodukte.

» Hier geht es zum Artikel

Ende KFW Förderung aus Sicht eines Betroffenen

Auch ich (Christian Binder) wurde von der plötzlichen Beendigung der KFW 55 Förderung überrascht. Wir planen für meine Tochter und deren Familie den Ausbau unseres Dachgeschosses. Nachdem der Bau von allen Seiten genehmigt wurde (eine kleine Anekdote: Die Genehmigung verzögerte sich, da wir vergessen hatten, einen Stellplatz für den Kinderwagen auszuweisen – und bekamen den Antrag erst mal zurück – Deutschland halt) – reichten wir über unseren Energieberater den Antrag bei der KfW ein.

Bei der Finanzierung wurde dieser Zuschuss eingeplant und auch berücksichtigt. Es gab 2 Möglichkeiten der Unterstützung; entweder als KFW Kredit mit einem vergünstigten Zinssatz bei der Hausbank oder als Zuschusszahlung direkt von der KfW. Wir entschieden uns für Letzteres. Am 25.01.2022 bekam ich dann folgende Mail von unserem Energieberater und Planer:

„Guten Morgen Christian,

das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und die KfW haben heute Vormittag ohne Vorankündigung folgende Mitteilung herausgegeben:

  • Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) der KfW wurde heute (24.01.2022) mit sofortiger Wirkung mit einem vorläufigen Programmstop belegt.
    Das hat der Vorstand der KfW nach Rücksprache mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) am vergangenen Wochenende gemeinsam beschlossen.
  • Die enorme Antragsflut der letzten Wochen, die in den vergangenen Tagen noch einmal erhebliche zusätzliche Dynamik erlangt hat, führt zu einer Ausschöpfung der vom Bund für die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) bereitgestellten Haushalts-mittel; das Programm musste daher auch und angesichts der Vorläufigkeit der Haushaltsführung
    gestoppt werden. Allein im Zeitraum November 2021 bis heute sind bei der KfW Anträge in Höhe von über 20 Mrd. Euro Fördervolumen eingegangen.
  • Über die Behandlung der vorliegenden, noch nicht zugesagten Anträge sowie mögliche alternative Förder¬angebote werden das BMWK und die KfW zügig entscheiden.
    Schon für diese Anträge reichen derzeit die bereitgestellten KfW-Mittel nicht aus. Es wird derzeit geprüft, ob für diese Anträge ein Angebot über zinsverbilligte Kredite zur Verfügung gestellt werden kann.
  • Laut der neuen Bundesregierung und der KfW wurde als Begründung für diesen vorläufigen Programmstopp auf eine klimapolitische Fehlsteuerung der letzten Jahre reagiert.
    Wir haben den Förderantrag für Deine Tochter im KfW-Zuschussportal am 17.01.2022 hochgeladen. Die Entscheidung über die Bewilligung des Zuschussantrags steht noch aus.
    Eine Finanzierung über die Hausbanken hätte auch zu keinem anderen Stand geführt.

Weitere Infos dazu waren:

  • Endgültig eingestellt wird die Neubauförderung des Effizienzhaus 55.
  • Förderung für Sanierungen wird vorläufig gestoppt und wieder aufgenommen, sobald entsprechende Haushaltsmittel bereitgestellt sind.
  • Die Zukunft der Neubauförderung für EH40-Neubauten und andere Programme sollen zügig entschieden werden.
  • Ebenso soll zügig über den Umgang mit bereits eingegangenen, aber noch nicht entschiedene EH55- und EH40-Anträgen entschieden werden.
  • Nicht betroffen vom Programmstopp ist die vom BAFA umgesetzte BEG-Förderung von Einzelmaßnahmen in der Sanierung.
  • Angesichts dieser Entwicklung will die neue Bundesregierung, dass der EH55-Standard rasch der gesetzliche Mindeststandard im Neubau werden soll.

Dass anstelle des Zuschusses bzw. Tilgungszuschuss ein Darlehnsprogramm angeboten werden soll, bedeutet eigentlich nur, dass der Bauherr die fehlenden Mittel
selbst nachfinanzieren muss. Da bei vielen Finanzierungen die Baukosten schon knapp kalkuliert sind und der Zuschuss fest eingeplant ist, wird so manches Vorhaben nicht funktionieren.

Ich erwarte, dass viele Investoren und Bauherren ihr Heil kurzfristig im niedrigeren gesetzlichen Neubaustandard von derzeit ungefähr 75 suchen werden, um die Baukosten
für das Vorhaben zu reduzieren und den fehlenden Zuschuss auszugleichen. Das kann weitsichtig nicht im Sinne des Klimaschutzes sein.

Gruß, Wolfgang“