Kondensat auf der inneren Scheibenoberfläche

Das Problem ist den meisten Menschen bekannt. Wenn es kalt wird, beschlagen die Scheiben. Dies kann mal innen und mal von außen der Fall sein.
Schnell wird dann von Seiten der Bauherrschaft oder der Mieter die neuen Scheiben oder Fenster als schadhaft „reklamiert“. Oftmals werden dann die Fenster oder die hocheffizienten Isolierglasscheiben in Frage gestellt. Doch dabei verhält sich das ganz anders.

Kondensation: Feuchte Luft trifft auf kalte Oberflächen
Kondensation (Niederschlag des Wasserdampfes) tritt dann auf, wenn feuchte Luft auf kalte Oberflächen trifft. Die feuchte Luft kühlt sich ab. Da kalte Luft bekanntlich weniger Feuchtigkeit aufnehmen kann, bildet der überschüssige Anteil der Luftfeuchtigkeit einen Beschlag an der Oberfläche.
Bei Isolierglas kann der Beschlag an der Innenseite und an der Außenseite auftreten.

Kondensation auf der Raumseite: Feuchträume im Fokus
Feuchträume wie Badezimmer, Küchen oder andere Räume mit hoher Luftfeuchtigkeit sind besonders betroffen – auch Räume in denen viele Pflanzen oder Aquarien stehen können in Frage kommen. Moderne Fenster sind dichter als alte Fenster. Dadurch gibt es zwar weniger Wärmeverluste, es wird aber auch der Feuchtigkeitsaustausch verhindert.

Hocheffiziente Isoliergläser mindern Innenbeschlag
Hocheffiziente Isoliergläser tragen von sich aus bereits zu vermindertem Innenbeschlag bei. Die dem Raum zugewandte Seite der Scheibe ist nämlich wärmer als bei herkömmlichem Isolierglas. Feuchte Raumluft findet also praktisch keine kalte Glasfläche mehr, an der sich der Beschlag bilden kann. Trotz allem sollte auch bei modernen und deshalb hochdichten Fenstern die Lüftung nicht zu kurz kommen.
Hier ein Tipp vom BMUV zum Thema lüften:
» Richtiges Lüften und Heizen

 

Weiteren NEWS

Glas Mayer Ginsheim